Cookies

Cookie-Nutzung

Pratzen – die Auswahl der richtigen Schlagpolster zum Boxen

Pratzen Das Pratzentraining ist eine besonders effektive Form im Boxsport. Hier setzt du die gelernten Schlagkombinationen in die Tat um, ohne deinen Trainingspartner zu verletzen. Allerdings gibt es unterschiedliche Ausführungen, abhängig von Polsterung, Material und Handposition. In unserem Ratgeber stellen wir dir die verschiedenen Pratzen vor und zeigen dir die beliebtesten Modelle auf dem Markt.
Besonderheiten
  • schützt den Trainingspartner
  • federn Schläge ab
  • fördern Schnelligkeit
  • trainieren Koordination
  • richtige Timing lernen

Pratzen Test & Vergleich 2020

Das Training nimmt einen wichtigen Bestandteil im Kampfsport ein. Nur so steigerst du deine Koordination und übst die Schlagfolgen für den nächsten Wettkampf. Neben dem Boxsack sind deshalb die Pratzen ein wichtiges Trainingsutensil. Boxer verbessern dadurch ihr Timing, die Kampfdistanz und gleichzeitig auch die Leistungsfähigkeit. Je nach Kampfsportart und nach Trainingsmethode brauchst du aber unterschiedliche Pratzen. Während die einen Modelle her schnell Schläge abwehren, sind die anderen auch für Fußtritte geeignet. Du solltest also bei der Auswahl schon genau wissen, welche Bereiche du trainieren willst.

Pratzen ersetzen dir den Sparringpartner komplett. Das Training funktioniert hier auf eine andere Weise und orientiert sich an der richtigen Haltung. So muss die Position der Pratzen genau auf den Boxer ausgerichtet sein. Sie dürfen weder zu hoch noch zu tief gehalten werden. Nur damit übst du Schläge und Haken gezielt auf die Schlagpolster aus. Dafür sind sie am besten in Kopfhöhe zu halten. Bei Schlägen im Bauchbereich sind sie auf Höhe der Körpermitte zu platzieren.

Über Pratzen schöpfst du dein Potenzial besser aus. Dein Trainingspartner sollte also die Schlagpolster nicht zu stark gegen deine Boxhandschuhe drücken. Ein kleiner Widerstand genügt. Vielmehr kommt es auf den richtigen Abstand an. Du erkennst beim Training schnell deine persönliche Kampfdistanz und weißt, wie weit du mit deinem ausgestreckten Arm und möglichst viel Kraft reichst.

Ziele: Rhythmustraining und mehr Ausdauer

Das richtige Rhythmustraining hilft dabei, auf die Bewegungen des Gegners gezielt zu reagieren. Anfänger einigen sich gern auf ein Kommando mit dem Trainingspartner, wann genau auf die Pratzen geschlagen werden soll. Später wirst du deinen Rhythmus selbst finden und siehst genau, wann die Schlagpolster angehoben werden. Alle Bewegungen deines Trainingspartner sind zu beobachten und zu interpretieren. Schließlich gibt es später im Ring auch keine Ankündigung, wie sich der Gegner verteidigen möchte.

Darüber hinaus fördern die Boxpratzen deine Ausdauer und deine Kraft. Dein Trainingspartner kann die einen bestimmten Rhythmus oder ein ein Bewegungsablauf vorgeben, dem du nun folgst. Gleichzeitig bestimmst du aber die Schnelligkeit der Schläge selbst. Noch effektiver wird das Ganze, wenn dein Partner im Training einen Gegner simuliert und sich kontinuierlich bewegt. Dabei kann er recht defensiv handeln oder die Rolle eines echten Sparringpartners einnehmen. Schläge und Haken werden dann unter noch mehr Druck vorgegeben.

Hinweis: Viele Feinheiten lassen sich über das Training mit den Boxpratzen klären. Gerade Anfängern kommt die Methode zugute.

Wettkampfvorbereitung mit den Pratzen

Geht es dann schon mehr in Richtung Wettkampf, solltest du vom Sandsack auf die Pratzen umsteigen. Das Training lässt sich dann viel flexibler gestalten, du reagierst besser auf den Gegner und schulst deine Reflexe. Wichtig ist nur, dass dein Trainingspartner auch eine gewisse Erfahrung mitbringt und genau weiß, welche Schläge noch zu verbessern sich. Durch die Haltung und die Bewegung der Pratzen wird der Boxer automatisch gezwungen, sich hier anzupassen. Das Gespür für Distanz wird angeregt, Schlagkombinationen werden entwickelt und auch die Winkel beim nächsten Schlag ist besser einzuschätzen. Das Training ist also deutlich vielseitig und interessanter, als mit einem einfachen Boxsack. Der Wettkampf kann gezielt vorbereitet werden und du bekommst die Möglichkeit, direkt im Ring zu üben.

Vor- und Nachteile der Pratzen beim Boxen

VorteileNachteile
  • gezieltes Training
  • ideale Wettkampfvorbereitung
  • schult Reflexe und Kondition
  • Übung von Schlagkombinationen
  • Gespür für Distanz
  • erfahrener Trainer erforderlich
  • richtiges Modell wählen

Welche verschiedenen Arten von Pratzen gibt es?

Die unterschiedlichen Kampfsportarten arbeiten jeweils mit ihrer eigenen Technik. Ob Muay Thai, Karate oder Kickboxen – auch die Pratzen müssen an das Training angepasst sein. Während es im Boxen eher um die Faustschläge geht, dürfen es beim Kickboxen gern auch Fußtritte sein. Die Schlagpolster sind entsprechend anzupassen, um den Trainingspartner natürlich optimal zu schützen. Insgesamt gibt es drei verschiedene Arten von Pratzen, die wir in den folgenden Abschnitten etwas näher beleuchten wollen:

Pratzen für Schläge – im Boxtraining

Diese klassischen Pratzen kommen eher im Boxsport zum Einsatz. Du kannst sie in gerader oder auch gekrümmter Ausführung bekommen, je nach persönlichem Geschmack. Die Funktionsweise ist bei beiden Modellen ähnlich. Die Pratzen sie in etwa so groß, wie ein Teller, und werden bequem vom Trainingspartner mit der Hand gehalten. Von hinten gibt es eine entsprechende Schlaufe oder Aussparung, in welche die Hand gesteckt werden kann. Die Modelle fungieren also ähnlich einem Handschuh und sind mit einem Klettverschluss zu fixieren. So bleibst du flexibel, was die Bewegungen betritt. Die Größe ist recht kompakt, sodass du die Pratzen schnell bewegen kann. Reaktions- und Zielvermögen des Boxers werden besser geschult.

Pratzen für Schläge und hohe Tritte – eher im Kickboxen

Etwas größere Pratzen brauchst du definitiv, wenn Tritte und Kicks mit ins Spiel kommen. Durch die enorme Wucht müssen die Schlagpolster etwas stärker gefertigt sein, als die klassischen Boxpratzen. Außerdem werden sie nicht nur an der Hand getragen, sondern schützen den kompletten Unterarm. Dadurch ist enorm große Fläche gegeben, um Tritte zu platzieren und Schlagkombinationen zu üben. Da die Pratzen deutlich schwerer sind, bieten sie einen kleinen Haltegriff und werden ebenso mit einem Klettverschluss an der Hand bzw. am Arm fixiert.

Pratzen für tiefe Kicks – ideal für Muay Thai

Diese Schlagpolster erinnern eher an ein großes Schild. Die kommen beim Muay Thai Boxen zum Einsatz und können bis zu einem Meter lang sein. Dadurch dämpfen sie viele Tritte und Kombinationen ab. Der Schaumstoff ist deutlich dicker, weil bei den Low-Kicks noch sehr viel Energie vorhanden ist. Außerdem muss ebenso eine Drehbewegung des Kämpfers mit abgefedert werden.

Tipp: Welche Art von Pratzen du also benötigst, hängt von der jeweiligen Sportart ab. Wähle zunächst die Kategorie und deine Trainingsziele. So findest du mit Sicherheit die passenden Schlagpolster.

Wie teuer sind die richtigen Pratzen?

Einfache Boxpratzen sind schon ab 20 – 50 € zu bekommen. Sie sind relativ klein und werden nur an den Händen getragen. Die günstigen Modelle haben teilweise keine richtige Aufnahme für die Handfläche, sodass die Polster recht unbequem sitzen. Für größere Pratzen, die auch den Unterarm mit abdecken, musst du mit etwa 50 Euro rechnen. Und auch andere größere Schlagpolster bewegen sich preislich in diesem Rahmen. Achte dabei stets auf eine gute Qualität, eine hochwertige Verarbeitung und vor allem einen bequemen Sitz. Nur so hältst du auch ein längeres Training mit dem Boxer aus.

Kaufkriterien für Pratzen – Füllung und Material

Pratzen müssen gut in der Hand liegen, fest sitzen und robust gefertigt sein. Fingerschlaufen oder ganze Schlaufen für die Hände sind daher unabdingbar. So sitzen die Polster fest und du reagierst als Trainingspartner viel schneller auf den Boxer. Je größer die Schlagpolster ausfallen, desto dicker sind sie gepolstert und desto schwerer fallen sie aus. Die Halterungen müssen daher ausreichend breit sein. Sonst schneiden sie unangenehm in die Haut ein oder drücken. An ein langes Training ist dann nicht mehr zu denken.

Für das Obermaterial kommen gerne Leder oder auch hochwertiger Kunststoff zum Einsatz. Echtes Leder ist natürlich robust und ein natürliches Material. Es überzeugt mit seiner Langlebigkeit, benötigt jedoch bei der Reinigung und Pflege einen höheren Aufwand. Mit der Zeit oder nach Kontakt mit Wasser wird es schnell spröde. Kunststoff wie Polyurethan sind deutlich günstiger, platzen jedoch bei zu starker Belastung auch schneller auf.

In Sachen Füllung findest du bei den meisten Modellen einen Schaumstoffkern. Er federt Schläge und Tritte sehr gut ab. Am besten ist das Material in mehreren Lagen geschichtet, um noch stabiler zu sein und eine längere Lebensdauer vorzuweisen. Wichtige Kaufkriterien sind also das hochwertige Material, die solide Polsterung und der gute Sitz in der Hand. Alle Punkte haben wir dir in der Tabelle kurz zusammengefasst.

KriteriumHinweise
Arten
  • angepasst auf die Sportart
  • Modelle nur für Handfläche
  • Pratzen für Hand und Unterarm
  • große Schlagpolster für Low Kicks
Material
  • hochwertige Modelle aus Leder
  • erhöhter Pflegebedarf (kein Wasser)
  • günstige Variante aus Kunststoff
  • sollte robust sein, da er sonst einreißt
Füllung
  • meist aus Schaumstoff
  • mehrlagiger Kern
  • bringt mehr Stabilität und Haltbarkeit mit sich

Die wichtigsten Hersteller – RDX, Kwon und Bad Company

Die meisten Hersteller haben Boxpratzen im Angebot. Wer etwas größere Schlagpolster benötigt, sollte sich das Sortiment genauer anschauen. Außerdem gibt es Unterschiede in Sachen Verarbeitung und Qualität. Anbei haben wir mehr Informationen zu den beliebtesten Herstellern:

HerstellerBesonderheiten
RDX
  • teilweise aus echtem Leder
  • sehr gute Stoßfestigkeit
  • Supremo-Shock Foam als Füllung
  • gute Belüftung in der oberen Schicht
  • zusätzlicher Schutz am Handgelenk
Kwon
  • relativ harte Polster
  • gute Qualität
  • sportliche Designs
  • traditionelle Herstellung
  • leichte Wölbung der Pratzen
Bad Company
  • gute Schlagdämpfung
  • sehr guter Halt an der Hand
  • flexibles Kunstleder als Material
  • strapazierfähige Modelle
  • Einheitsgröße

Weitere beliebte Hersteller für Pratzen sind:

  • Bay
  • Overmont
  • Ultrasport
  • Cozyswan
  • Physionics

Pratzen kaufen: vier beliebte Modelle

Physionics Handpratzen

( Rezensionen)
Physionics Handpratzen

Besonderheiten

  • ca. 22 x 27 cm
  • Dicke 18 cm
  • aus Kunstleder
  • Farbe: Schwarz/Rot
  • leicht gekrümmt
Die Physionics Boxpratzen dienen als Handschlagpolster und sind leicht gekrümmt. Dadurch ergibt sich ein besserer Halt und der Träger ist durch eine besonders dicke Polsterung gut geschützt. Die Schläge werden ausreichend gedämpft, sodass viele Kombinationen trainiert werden können. Die Pratzen sorgen für einen festen Sitz an den Händen durch Fingerschlupfen und können noch angepasst werden, da es sich um eine Einheitsgröße handelt. Das Design in Rot und Schwarz wirkt sehr sportlich und modernen. Mit dem Punkt in der Mitte der Trefferfläche trainierst du Genauigkeit. Die Pratzen bestehen aus einem robusten Material und sind mit haltbaren Doppelnähten gefertigt. Die Kunden sind vom Preis-Leistungsverhältnis überzeugt. Sie besitzen nur einen leichten Eigengeruch und sitzen teilweise recht locker am Handgelenk. Ein zusätzlicher Klettverschluss wäre hier wünschenswert.
Amazon.de
22,95
inkl 19% MwSt

Cozyswan Schlagpratzen mit Markierung

( Rezensionen)
Cozyswan Schlagpratzen mit Markierung

Besonderheiten

  • Markierung in der Mitte
  • Maße 25,5 x 19 x 4,5 cm
  • ca. 150 Gramm
  • guter Halt
  • PU Kunstleder
Die Handpratzen von Cozyswan bestehen aus hochwertigem PU Material. Sie sind ergonomisch geformt und bieten damit einen guten Halt. Im Inneren befindet sich ein hochelastischer Schaum. Dabei nutzen viele Kunden die Pratzen, um die Trainingsleistung beim Boxen zu verbessern. Der Partner ist an den Händen und dem Handgelenk selbst bei härteren Schlägen geschützt, da die Polsterung den Stoß verringert. Das geringe Gewicht trägt zu einer guten Wendigkeit und einem besseren Halt bei. In der Mitte der Schlagpolster befindet sich ein weiter Punkt. Dadurch übst du die Treffsicherheit. Kunden loben den günstigen Preis und den Komfort, da sie nicht zu weit nach vorn gekrümmt sind. Über den Gurt können die Modelle gut an der Hand fixiert werden.
Amazon.de
15,88
inkl 19% MwSt

RDX MMA Schlagschild

( Rezensionen)
RDX MMA Schlagschild

Besonderheiten

  • leicht gebogen
  • große Trefferfläche
  • Schaumstoff im Inneren
  • verstärkte Schnallen
  • Einheitsgröße
Das Schlagschild von RDX ist 37 cm lang und 19 cm breit. Es besteht aus einer sehr starken Lederkonstruktion, sodass es selbst härtere Tritte abhält. Im Inneren befindet sich eine dicke Schaumstoff-Polsterung. Dabei sind noch drei Schichten Gel integriert, um die Schläge noch besser absorbieren zu können. Das Material ist dreifach genäht und der Ledergriff sogar genietet für einen angenehmen Halt. Das Gurtband ist doppelt geschichtet und die Schnallen verstärkt, sodass sie an Händen oder in der Haut nicht einschneiden. Die Kunden loben die gute und vor allem stabile Qualität. Für manche Sportarten ist das Polster dennoch etwas klein und auch der Griff kann je nach Handgröße etwas eng wirken.
Amazon.de
41,99
inkl 19% MwSt

Großes Schlagkissen von Bay

(34 Rezensionen)
Großes Schlagkissen von Bay

Besonderheiten

  • Größe: 77 cm
  • 3 Zielpunkte
  • hohe Haltbarkeit
  • für effektive Tritte
  • Griff verstärkt
Das Bay Schlagkissen besteht aus hochwertigen und robustem PU Leder. Damit ist es einfach zu pflegen und kann bequem mit einem feuchten Lappen abgewischt werden. Der Artikel ist 77 cm groß und besitzt an der Front drei Zielpunkte. So wirst du beim Training noch genauer. Als Kickpolster dient es auch dem Thaiboxen, Karate oder MMA. Im Inneren befindet sich ein Spezialschaumstoff, der die meisten Schläge gut abfedern kann. Trotzdem der Größe besitzt es ein leichtes Gewicht und kann lange gehalten werden. Die zwei Griffe an der Rückseite sind zusätzlich verstärkt. Den Kunden gefällt die Farbkombination aus Rot und Schwarz. Außerdem gehen viele Nutzermeinungen auf die angenehme Höhe und das leichte Gewicht mit sein. Preis-Leistung sind hier in einem ausgeglichenen Verhältnis.
Amazon.de
49,99
inkl 19% MwSt

Pflege & Handhabung

  • Pratzen wischst du mit einem feuchten Tuch ab. Nur Leder braucht spezielles Reinigungsmittel, um nicht spröde zu werden.
  • Kunstleder ist hier deutlich günstiger im Preis, viel einfacher zu pflegen, hält aber nicht so lange wie das Naturmaterial.
  • Größere Pratzen sind eher für Anfänger geeignet, die das Pratzentraining noch üben und sich auf den Boxpartner einstellen müssen.
  • Achte immer auf gute und fest sitzende Schlaufen, damit die Pratzen sicher gehalten und bewegt werden.
  • Je besser die Polsterung, desto mehr Kraft kann absorbiert werden. Die Schläge und Tritte lassen sich dann härter ausführen.
  • Die Schlaufe an der Pratze für die Hand muss möglichst eng geformt sein. So kannst du besser eine Faust oder Kralle bilden. Manche Modelle besitzen sogar eine Art innenliegenden Ball, um die Pratzen besser zu stabilisieren.

Im folgenden Video bekommst du weitere Tipps zum Pratzentraining für Anfänger:

FAQ – Häufige Fragen zu Schlagpolstern

FrageAntwort
Lieber Pratzen oder Boxsack für das Training?
  • Das Training an den Pratzen ist wohl kaum mit dem Sandsacktraining vergleichbar. Die Schlagpolster deinen eher dazu, ein Distanzgefühl zu entwickel, die Technik zu verbessern und die Reaktionsgeschwindigkeit zu schulen. Genau diese Faktoren gehen beim einfachen Boxsack unter. Wer also umfassend trainieren möchte, braucht beide Varianten.
Welches Zubehör für Pratzentraining?
  • Neben den Pratzen selbst solltest du natürlich ein Paar Handschuhe und die passenden Bandagen für den jeweiligen Sport besitzen. Bei Sportarten mit Tritten und Kicks sind zusätzlich Schienbeinschoner und Fußschützer nötig. So kannst du auch hier im Fight kräftig zutreten.
Darf ein Anfänger Pratzen halten?
  • Die Pratzen selbst dürfen nicht einfach von Anfängern gehalten werden. Ein solches Training erfordert umfassende Kenntnisse in der Handhabung. Außerdem musst du auf den Boxer reagieren können und ihm selbst Abwechslung beim Training mit dem Pad bieten. Anfänger laufen häufig Gefahr, sich zu verletzen, falls die Pratzen unsauber gehalten werden. So entsteht bei einem Schlag zu viel Kraft auf das Handgelenk.

Fazit – vielseitiges Boxtraining

Beim Boxen kommt es auf Schnelligkeit und auf eine gute Technik an. Wer seine Kombinationen und die Zielgenauigkeit trainieren will, greift auf das Pratzentraining zurück. Beim Boxen reichen die einfachen Handpratzen. Kommen Tritte hinzu, solltest du dich für größere Kombinationen entscheiden. Die Pratzen müssen fest an der Hand sitzen und sollten von einem erfahrenen Trainer geführt werden. Außerdem spielen Verarbeitung und Füllung eine wichtige Rolle. Fakt ist: die Schlagpolster sind immer auf die jeweils zu trainierende Sportart abzustimmen. Dann kannst du die Vielseitigkeit der Modelle für dich nutzen.

Weiterführende Links

Inhaltsverzeichnis

nach oben